Studium

Schon der hl. Dominikus sah das Studium als wesentlichen Bestandteil der „heiligen Predigt“. Das war, bei Gründung des Ordens im 13. Jahrhundert, eine echte Neuerung, denn ein großer Teil der Priester war schlecht ausgebildet. Dominikus schickte die Brüder an die Universitäten um dort zu studieren und zu predigen. Bis heute hat das Studium für uns eine besondere Bedeutung. Es schließt die Kenntnis der Geschichte und Ordenstradition ebenso ein wie die Auseinandersetzung mit den wichtigen Fragen und Strömungen

unserer Zeit. Wenn unsere Konstitutionen davon sprechen, das Studium helfe uns, durch unsere Predigt „den Wahrheitsdrang der Menschen auszubilden“ *, verweisen sie darauf, dass das Studium für uns kein Selbstzweck ist. Wie die Kontemplation ist es darauf ausgerichtet, das Erfahrene weiterzugeben. Wir sehen im Studium eine Möglichkeit Augen und Herzen zu öffnen um besser zu verstehen unter welchen Bedingungen Menschen heute leben und glauben.

[*] LCO 77,II.